DREI-KLANG-PRAXIS

Gesundheitspraxis

www.drei-klang-praxis.ch
Tel. +4179 599 63 84

Marktgasse 8
4460 Gelterkinden

Heilpflanze des Monats

Borretsch (Borago officinalis)

 

Borretsch oder Blauhimmelstern oder Gurkenkraut, wie er auch volkstümlich genannt wird, gehört zur Familie der Rauhaargewächse und ist in vielen Gärten mit seinen wunderbaren blau-lila Blüten anzutreffen. Sind diese verblüht, reifen Samen heran mit ihrem kostbaren, medizinisch genutztem Öl.

Borretschsamenöl wirkt gegen entzündliche Hauterkrankungen, besonders auch bei Neurodermitis. Das Öl ist entzündungshemmend und fördert die Immunabwehr. Dabei kann es sowohl mit der täglichen Ernährung innerlich eingenommen oder äusserlich z. B. in Form von Cremes oder Salben zur Heilungsförderung und Juckreizlinderung eingesetzt werden.

Borretschsamenöl enthält reichlich Linolsäure und Gamma-Linolensäure. Beide Fettsäuren sind essenziell, das bedeutet, dass der Körper sie nicht selber bilden kann und sie mit der Nahrung aufgenommen werden.

Borretsch kann man im Mai und Juni sammeln um ihn entweder als Zutat in der Küche zu verwenden oder seine heilenden Wirkstoffe zu nutzen. Allerdings sollte man beim Sammeln von Borretsch aufpassen: er kann die Haut leicht reizen! Verzehren sollte man ihn frisch nur in Massen, da er einen Stoff enthält, der giftig auf unsere Zellen wirken kann. Borretsch spielt aber in der heutigen Pflanzenheilkunde eine weitaus geringere Rolle als noch zu Zeiten der Römer.

BIORESONANZ

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt

(Hippokrates von Kos, um 460 v. Chr. – 370 v. Chr., berühmtester Arzt des Altertums)

Die gesamte Wirklichkeit besteht - physikalisch gesehen - aus Schwingungen. So gesehen hat in uns Menschen jedes Organ, jedes Gefühl und jeder Gedanke sein ganz eigenes Schwingungsmuster. Mit Menschen auf der ‚gleichen Wellenlänge‘ harmonieren wir. Sie sprechen uns an. Dabei reagieren wir auf die uns ähnliche Schwingungsfrequenz des Gegenübers, das heisst wir gehen mit ihm in Resonanz.

Solange in uns das Zusammenspiel der verschiedenen Schwingungsfelder optimal funktioniert, fühlen wir uns gesund. Erst wenn diese Schwingungen in eine Disharmonie geraten, werden unsere Selbstheilungskräfte überfordert; wir beginnen einen krankhaften Prozess zu entwickeln.

Hier setzt die Bioresonanztherapie ein: Sie bringt mit Hilfe eines Gerätes geeignete Informationen in den Organismus, um ihn in seinen Selbstheilungsbemühungen zu unterstützen. Dabei werden die aus der Ordnung geratenen, körpereigenen Schwingungen des Menschen im Gerät verändert und dazu ergänzende Therapiesignale verwendet. Sie helfen dem Organismus mit der Krankheit fertig zu werden und den Selbstheilungsprozess wieder in Gang zu setzen.

Die Bioresonanz kann zur Behandlung von
• akuten und chronischen Erkrankungen
• Allergien
• Magen-Darm-Störungen
• Rheuma und Erkrankungen der Gelenke
• Pilzerkrankungen
• Raucherentwöhnung und vielem mehr eingesetzt werden.

Nicole Esther Ecker

Unser Angebot ist teilweise von der Krankenkassen-Zusatzversicherung (Alternativmedizin oder Komplementärmedizin) anerkannt und kann dort rückvergütet werden.

Der Preis richtet sich nach den jeweiligen Vorgaben der Berufsverbände. Auf die Einkommenssituation wird Rücksicht genommen.