DREI-KLANG-PRAXIS

Gesundheitspraxis

www.drei-klang-praxis.ch
Tel. +4179 599 63 84

Marktgasse 8
4460 Gelterkinden

Heilpflanze des Monats

Isländisches Moos (Cetraria islandica)

Isländisches Moos (volkstümlicher Name: Felsenmoos, Hirschhornflechte, Lungenflechte) ist ein pflanzliches Arzneimittel, das reizlindernde Schleimstoffe enthält. Es wird bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, z.B. bei Halsschmerzen und bei Reizhusten angewendet.
Verantwortlich für diese beruhigende Wirkung auf die oberen und unteren Atemwege sind eben die reichlich enthaltenen Schleimstoffe im Isländischen Moos. Daneben sind aber auch sogenannte Flechtensäuren enthalten, die antibiotisch wirken und die Magensaftsekretion steigern. Deshalb lindert ein Tee aus der Pflanze auch Verdauungsbeschwerden.
Isländisch Moos gilt als Delikatesse, jedenfalls unter Rentieren. Ihnen macht das bittere Aroma des Gewächses anscheinend nichts aus. 
Es gedeiht überall in höheren Lagen Europas, doch die Isländer erkannten als Erste die Heilkraft dieser Pflanze. 
Die äussere Gestalt des Isländisch Moos trügt. Es ist nämlich gar kein Moos, sondern eine Verbindung aus einem Pilz und einer Grünalge. Das Endprodukt ist eine Flechte. 
Gesammelt wird die Pflanze bei trockenem Wetter im Spätsommer und im Herbst.
Für einen Tee, der auch zum Gurgeln benutzt werden kann, überbrüht man 1,5 g getrocknetes Isländisch Moos (1 gehäufter Teelöffel) mit 150 ml kochendem Wasser. Nach 10 Minuten den Tee abgiessen. 3-4 Tassen werden über den Tag verteilt getrunken.

BIORESONANZ

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt

(Hippokrates von Kos, um 460 v. Chr. – 370 v. Chr., berühmtester Arzt des Altertums)

Die gesamte Wirklichkeit besteht - physikalisch gesehen - aus Schwingungen. So gesehen hat in uns Menschen jedes Organ, jedes Gefühl und jeder Gedanke sein ganz eigenes Schwingungsmuster. Mit Menschen auf der ‚gleichen Wellenlänge‘ harmonieren wir. Sie sprechen uns an. Dabei reagieren wir auf die uns ähnliche Schwingungsfrequenz des Gegenübers, das heisst wir gehen mit ihm in Resonanz.

Solange in uns das Zusammenspiel der verschiedenen Schwingungsfelder optimal funktioniert, fühlen wir uns gesund. Erst wenn diese Schwingungen in eine Disharmonie geraten, werden unsere Selbstheilungskräfte überfordert; wir beginnen einen krankhaften Prozess zu entwickeln.

Hier setzt die Bioresonanztherapie ein: Sie bringt mit Hilfe eines Gerätes geeignete Informationen in den Organismus, um ihn in seinen Selbstheilungsbemühungen zu unterstützen. Dabei werden die aus der Ordnung geratenen, körpereigenen Schwingungen des Menschen im Gerät verändert und dazu ergänzende Therapiesignale verwendet. Sie helfen dem Organismus mit der Krankheit fertig zu werden und den Selbstheilungsprozess wieder in Gang zu setzen.

Die Bioresonanz kann zur Behandlung von
• akuten und chronischen Erkrankungen
• Allergien
• Magen-Darm-Störungen
• Rheuma und Erkrankungen der Gelenke
• Pilzerkrankungen
• Raucherentwöhnung und vielem mehr eingesetzt werden.

Nicole Esther Ecker

Unser Angebot ist teilweise von der Krankenkassen-Zusatzversicherung (Alternativmedizin oder Komplementärmedizin) anerkannt und kann dort rückvergütet werden.

Der Preis richtet sich nach den jeweiligen Vorgaben der Berufsverbände. Auf die Einkommenssituation wird Rücksicht genommen.